Jede Mutter ist schön

So eine Schwangerschaft zieht nicht spurlos an einem Körper vorüber. Wir sind danach nicht mehr der selbe Mensch wie vorher. Weder innerlich noch äußerlich. Andere Proportionen, Gewichtsveränderungen, Dehnungsstreifen, schlaffes Gewebe, veränderte Oberweite. Bei einem hat sich mehr, beim anderen weniger verändert. Aber mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit hat jede Frau nach einer Schwangerschaft mal diesen Moment, in dem sie sich nicht mehr attraktiv fühlt. Ich bin da keine Ausnahme.

Doch ich sage euch, das ist Blödsinn. Lassen wir uns von diesen Veränderungen nicht verunsichern. Wir sind immer noch wunderschön, vielleicht sogar schöner, und zu dem können wir stolz auf uns und unseren Körper sein. Wir haben ein Wunder vollbracht. Vielleicht sogar mehrere. Daher sollten wir nur so vor Selbstbewusstsein strahlen. Und wir wissen doch alle, dass Selbstbewusstsein schön macht. Von innen heraus. Ganz wie von selbst. Weiterlesen „Jede Mutter ist schön“

Advertisements

Wenn Weihnachten von Trauer überschattet wird

Eigentlich sollte dieses Weihnachtsfest voller Zauber und Liebe werden. Es war das zweite Weihnachten für unseren Sohn. Ein Weihnachten, das er bewusster wahrnehmen würde. Also tanzten wir zu Weihnachtsliedern, backten Plätzchen und schmückten das Haus. Ja, Weihnachten schien wieder Sinn zu machen.

Doch es war von Anfang an ein leicht bitterer Beigeschmack im Hintergrund zu erahnen. Zwei Stühle würden leer bleiben. Das stand schon vorher fest. Mein Opa war im März verstorben. Der Patenonkel von meinem Mann lag im Sterben. Für uns alle keine einfache Situation.  Weiterlesen „Wenn Weihnachten von Trauer überschattet wird“

Miras Weihnachten

Dieses Weihnachten sollte für Mira ein ganz besonderes und anderes Weihnachten werden. Jedes Jahr das gleiche Spiel. Erst von Feier zu Feier hetzen und dabei mehr Zeit im Auto verbringen als unterm Tannenbaum. Dann überall langweiligen Smalltalk halten, immer wieder die gleichen Fragen beantworten und die mitleidig wissenden Blicke ertragen. Nein, sie hatte noch keinen neuen Freund. Nein, den alten wollte sie nicht zurück. Ja, ihre Wohnung war klein. Und ja, für eine alleinstehende Person war der Platz ausreichend. Und dann war da noch das ganze Essen, das man in sich hineinstopfen musste, um niemanden zu kränken. An drei Tagen bekam man so viel Essen vorgesetzt, das sonst eine ganze Woche ausreichte. Oder vielleicht sogar noch länger. Die Kalorien wollte sie lieber nicht zählen. Und immer wieder musste man sich für sinnlose und grässliche Geschenke bedanken. Ein kratziger Pullover, der zwei Nummern zu groß war? Danke Omi.

Nein, dieses Jahr wollte Mira nicht mehr mitspielen. Für dieses Weihnachten hatte sie andere Pläne.

Weiterlesen „Miras Weihnachten“

Was wir von unseren Kindern lernen können… (und sollten)

Wir erklären unseren Kindern die Welt, zeigen ihnen die grundlegenden Dinge, die zum Leben dazu gehören, und vermitteln ihnen die Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Das ist wahrscheinlich sogar die wichtigste Aufgabe unseres Lebens. Doch auch wir können uns von diesen kleinen Menschen einiges abschauen und von ihnen lernen. Und das sollten wir auch unbedingt tun.

 Die Freude an kleinen Dingen. Wir sollten uns viel öfter an Momentaufnahmen erfreuen. Ein schönes Lied im Radio, das freundliche Lächeln eines Fremden, das Prasseln des Regens oder ein Sonnenstrahl auf dem Gesicht. Glück kann manchmal so einfach sein. Weiterlesen „Was wir von unseren Kindern lernen können… (und sollten)“